Geschichte

Pfadfinderinnen und Pfadfinder... die machen Geschichte !

  • 1907 Auf der englischen Insel Brownsea Island findet das erste pfadfinderische Zeltlager statt.
  • 1922 Gründung der Weltpfadfinderbewegung.
  • 1928 Erste katholische Pfadfindergruppen gründen sich auch in Berlin
  • 1929 Altenberg, 7. Oktober: Gründung der DPSG
  • 1934 Verbot von Klufthemd, Bannern (Pfadfinderfahne) und Abzeichen durch das NS-Regime.
  • 1937 Die Landespfadfinderschaften Münster, Paderborn und Trier werden durch die Gestapo aufgelöst.
  • 1938 Der kath. Jungmännerverband und die DPSG werden aufgelöst und verboten: Der Widerstand bleibt!
  • 1945 Neugründung vieler Pfadfindergruppen.
  • 1947 Die DPSG ist Mitbegründerin des BDKJ.
  • 1961 1. Jahresaktion: »Flinke Hände, flinke Füße schaffen ein Werk für körperbehinderte Jugendliche«. Der Erlös: mehr als 250.000 DM!
  • 1971 Offiziell können jetzt Mädchen und Frauen Mitglieder der DPSG werden. Das Pfadfindergesetz von 1930 wird ersetzt und weitergeführt durch die »Grundlinien unserer Lebensauffassung«: Leben in Hoffnung, in Freiheit, in Wahrheit und in tätiger Solidarität!
  • 1987 4200 Pfadfinder aus aller Welt nehmen am Jamborette in Berlin teil.
  • 1995 Die 57. Bundesversammlung beschließt die Einführung der Kindermitbestimmung auf Stammesebene. 20 ruandische Pfadfinderinnen und Pfadfinder werden aus dem Bürgerkriegsland ausgeflogen und von der DPSG aufgenommen. Die »Solidaritätsaktion Ruanda « kann 700.000 DM sammeln und weiter leiten.
  • 1997 Baumpflanzaktion in Grenz, bei Prenzlau. Als Dankschön bekommt der Diözesanverband ein Grundstück in Grenz geschenkt. Hier entsteht der Diözesanzeltplatz.
  • 2003 Die Jahresaktion „Flinke Hände, flinke Füße quer durch Deutschland« zeigte den Menschen in ganz Deutschland, was es heißt, Pfadfinder zu sein.
  • 2004 75 Jahre DPSG Diözesanverband Berlin, Stammesgründung in Königs Wusterhausen und internationales Pfadfinderlager Greenwave

mehr Geschichte des Diözesanverbandes gibt es hier.